Lyrik-Abende
Thilo Ruf

Lese Duo

Michaela Stögbauer
Rolf P. Parchwitz


Alphabet der Fische
Gerald Uhlig

Lyrik-Abend
mit Thilo Ruf
 

Die von ihm ausgesuchten Texte von Ernst Jandl
bis Sandro Penna sind lebendig, ergreifend
und ausdrucksstark.


Popliteratur liest er in Clubs und Kneipen
genauso beeindruckend wie intime Gedichte
bei stimmungsvollen Lyrikabenden

in Buchhandlungen.

Er ist nicht nur ein hervorragender Interpret von Texten sondern auch ein erfahrener Kulturjournalist bei Hörfunk/Print/Online.

Neben seinen Lesungen ist er daher auch sehr gut einsetzbar bei Buchpräsentationen, Diskussionsleitungen und in der Moderation jeglicher Art von Events.

Der
gelernte Mathematiker arbeitete bereits als Software-Entwickler und Lehrer,
als Hörfunkredakteur und Unternehmenskommunikator, bevor er die Bühne für sich entdeckte.

Klingt nach einem unsteten Leben, doch das täuscht: Ruf weiß ganz genau, was er will - und was nicht.

So konsequent wie er seine beruflichen Vorstellungen bislang umsetzte, ist er auch auf der Bühne. Sensibel und kompromisslos zugleich geht er die Werke seiner Autoren an und gibt
bei deren Interpretation seiner Persönlichkeit soviel Raum, wie es der Text gerade noch zulässt.

Dass er dabei sein Publikum wie die Autoren selbst oft überrascht, ist durchaus beabsichtigt.



   
 
Michaela StögbauerVita, Rolf P. ParchwitzVita
Wir richten scharf und herzlich

heißt es zu Ehren Otto Falckenberg´s mit Michaela Stögbauer, Rolf P. Parchwitz und
Monika Stöhr am Piano

Mit Texten und Liedern u.a. der "Elf Scharfrichter", die in den Jahren 1901 bis 1903 als das beste deutsche Kabarett galten und auch zur Hauseinweihung in der Emmeringer Englischen Villa auftraten, begegnen wir dem Ursprung der deutschen Kabarettgeschichte.

Rolf P. Parchwitz zeigt auf, wer "Otto" war und schlüpft gerne in die Rolle des "Scharfrichters", wenn er beispielsweise das Monodrama des Nacbarn zum Besten gibt.

Der Zeit, in der sich die Schwabinger Bohéme etablierte, fühlt Michaela Stögbauer in den Spießigkeit verachtenden Liedern kräftig auf den Zahn. Virtuos verbindet die Pianistin Monika Stöhr Texte und Melodien dieses großen Kabarett Klassikers.

Michaela Stögbauer

liest und singt in der Vorweihnachtszeit die "Heilige Nacht"

Das Solo wird begleitet von der Pianistin Monika Stöhr. Die Musik folgt Wilhelm Müllers fast verschollenen Kompositionen aus den 20er Jahren. - Mit großer Leichtigkeit hat Thoma das biblische Geschehen in die tiefverschneite oberbayerische Landschaft verlegt, die biblische Welt in die oberbayerische Dorfwelt umgedeutet: da spielt auch das Bier seine klassische bayerische Rolle, aber wie in Bethlehem
sind auch hier die Herzen der Reichen verstockt....

Siehe auch News

Weitere Lesungen:
Im Ganzen sieht es noch abschreckend dunkel aus

Auf den Spuren Johann Pezzls durch das Bayern der Aufklärung. Lesung mit Michaela Stögbauer,
Rolf P. Parchwitz und Thomas Koppelt (Cello)

„Rolf P. Parchwitz hat den streitbaren, vom Geist der Aufklärung geprägten Literaten Johann Pezzl der Vergessenheit entrissen. In ineinandergreifenden Wortgefügen und Szenenwechseln mit Michaela Stögbauer führt Rolf P. Parchwitz die niederschmetternden Eindrücke Pezzls von der Ausbeutung der Klosteruntertanen durch prunksüchtige Prälaten vor Augen. Pezzls Polemik gilt der reaktionären Geistlichkeit, die er als volksverdummend, niederträchtig und unwissend charakterisiert.
Pezzl, 1756 in Mallersdorf geboren, emigrierte 1785 nach Wien und ist dort 1838 als Ahnherr des Wiener Literatentums gestorben.“
SZ

Seine Reise durch die bayerischen Kreise wurde von der katholischbayerischen Zensur verfolgt. Dabei schildert er zutreffend den Nationalcharakter der Bayern.


Mein Wald - Mein Leben oder Die Sehnsucht der Emerenz Meier

Texte und Gedichte der Emerenz Meier. Ein literarischer Streifzug durch die Wildnis mit
Michaela Stögbauer und Kurt Schürzinger

Die Geschichte ihrer Auswanderung ins ’reiche Amerika’ und ihr langsames Verstummen.


O Tannengraun, o Tannengraun

Weihnachtliches Streugut etwas anderer Art mit kleiner Musik

Die Weihnachtsgeschichte und alle damit in Verbindung stehenden Abenteuer, Katastrophen und Lustgewinne können in verschiedenster Weise erzählt und interpretiert werden. Zwischen der besinnlich - liebevollen Betrachtung der "Schönen Bescherung" über die betrunkene "Schais Hainaten" -

Fröhlichkeit auf einer Südseeinsel bis hin zur "scheinheiligen Nacht" mit ihrem ebenso mehr - wie unstimmigen Familiengesang eröffnet sich da ein weites Feld. Auf jeden Fall ist Weihnachten seinem Ursprung nach kein trauriges Fest. Schon die Bibel spricht bekanntlich von "einer großen Freude für das ganze Volk".

Die Schauspielerin Michaela Stögbauer schafft mit ihrer musikalisch gefärbten und zwischen ernst und heiter angesiedelten Auswahl von auch satirischen auch besinnlichen, auch naiven, auch parodistischen, auch kindlichen, auch skurrilen und auch bayerischen Texten ein buntes, ebenso von ironischer Skepsis wie von sanfter Sentimentalität geprägtes Panorama der deutschen Weihnachtsseele. Ganz unter dem Motto: "Vom Himmel hoch, da rieselt leise der Schnee...!"


Auf – und Niederbayern

Michaela Stögbauer liest Geschichten von Land und Leuten zeitgenössischer niederbayerischer Autoren. Katharina Heimberger begleitet sie am Hackbrett

Michaela Stögbauer beherrscht die Kunst, die Geschichten, die mit einer Prise Selbstironie und einem Schuß Hinterfotzigkeit gewürzt sind, stilsicher wiederzugeben. Sie liefert einen furiosen Beginn mit Gedichten von Emerenz Meier, der Urahnin kritischer niederbayerischer Literatur und ein packendes Finale mit einem Monolog aus "Jagdszenen aus Niederbayern" von Martin Sperr.
 
   
 
Gerald UhligVita


Siehe auch unter News